Erdbeer-Spargel-Salat

Puh, in letzter Zeit gab es bei mir ziemlich oft Spargel in allen möglichen Varianten: klassisch mit Schnitzel und Hollandaise, einfach so überbacken mit Spiegelei und Hollandaise oder angebraten mit Champignons, Knoblauch und Petersilie. Jedes Mal ein Genuss.

Als ich etwas jünger war, mochte ich Spargel nicht so wirklich. Hin und wieder gab es bei uns welchen, die Hollandaise fand ich aber immer viel interessanter. Hollandaise ist glaube ich die beste Soße der Welt! Passt irgendwie einfach immer, besonders zu einem kross panierten Schnitzel oder auch zu Brokkoli. Mhhh!

Aber heute soll es nicht um Hollandaise gehen, sondern um Spargel, der ja auch ohne in Hollandaise ertränkt gut schmeckt. Erdbeeren schmecken ohne Hollandaise auch gut und mit Spargel ergeben sie einen leckeren Salat.
Erdbeeren und Spargel? Klingt nach einer seltsamen Kombination. Aber dass herzhaft und süß zusammen richtig gut schmecken können, weiß man ja spätestens seit Salted Caramel. Daher liebäugele ich schon seit einiger Zeit mit diesem Rezept und gestern kam dieser „Salat“ dann endlich mal auf den Tisch.
Darf man das überhaupt Salat nennen? Immerhin besteht das Ganze, abgesehen vom Dressing, nur aus zwei Zutaten.
Ich habe das Rezept ein klitzekleines bisschen abgewandelt und als Hauptmahlzeit statt wie im ursprünglichen Rezept als Beilage gegessen – als Beilage reicht das Ganze also für zwei Portionen.

Erdbeer-Spargel-Salat

Zutaten:

  • 500 g grüner Spargel
  • 300 g Erdbeeren
  • 3 EL Olivenöl
  • 2 EL Apfelessig
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung:
Die holzigen Enden vom Spargel abschneiden und den Spargel halbieren oder dritteln. Beim Anbraten immer mal schauen wie fest der Spargel noch ist, das ist ja Geschmackssache. Ich mag ihn lieber nicht ganz so bissfest, daher brate ich meinen etwa 10 Minuten an.
Während der Spargel abkühlt, nach Gusto die Erdbeeren schneiden oder ganz lassen und das Dressing mit Olivenöl, Apfelessig, Salz und Pfeffer anrühren.
Das Ganze am Ende miteinander vermengen. Ich war ungeduldig und habe den Salat schon gegessen als der Spargel noch lauwarm war – geduldig sein lohnt sich aber, kalt hat es doch etwas besser geschmeckt.

Durch das dezente Dressing schmeckt man den Geschmack vom Spargel schön raus, im nächsten Moment abgelöst durch die Süße der Erdbeeren, die das Ganze perfekt abrundet. Ein ganz einfaches Rezept ohne viel Schnickschnack, das aber trotzdem was taugt. Kross gebratenen Bacon kann ich mir darin auch gut vorstellen oder tatsächlich als Beilage zu Fleisch oder Fisch, das wird das nächste Mal ausprobiert.

Kommentar verfassen