Ausflug ins Eifgenbachtal

Vor einiger Zeit haben Clara und ich endlich mal unseren kleinen Wanderausflug in Angriff genommen. Geplant war das schon seit letztem Jahr, allerdings kam ständig etwas dazwischen.

Hätte man mich noch vor zwei Jahren gefragt, was ich von Wandern halte, hätte ich verstört geguckt und fluchtartig den Raum verlassen. So oder so ähnlich.
Als Kind habe ich Wandern nämlich gehasst, damals stand das im Kindergarten und Hort öfters mal an der Tagesordnung und es war einfach nur schrecklich.
Da man aber bei vielen Dingen im Alter auf den Geschmack kommt, wollte ich das einfach nochmal ausprobieren – zumal ich mich mittlerweile auch gerne viel an der frischen Luft aufhalte und mich gerne bewege.
Clara wohnt seit einiger Zeit im Bergischen Land, hat daher direkt um die Ecke Wanderlandschaft und geht gerne Wandern, also hat das perfekt gepasst!

Bei der Route habe ich ihr freie Wahl gelassen, lediglich allzu lang durfte die Strecke nicht werden. Von 0 auf 100 hätte ich wohl so direkt nicht gepackt, daher wollte ich erstmal klein anfangen.
Letztendlich sind wir zwölf Kilometer durch das Eifgenbachtal bei Wermelskirchen gewandert, was mich schon ein wenig aus der Puste gebracht aber zum Glück nicht total fertig gemacht hat. Die Strecke war genau richtig um abends in einen tiefen, erholsamen Schlaf zu fallen.

Unterwegs konnten wir uns gar nicht an den schönen Dingen der Natur sattsehen: neben viel Grünzeugs und Blümchen sind wir auch ein paar Kühen und Pferden begegnet.
Das Aufhalten in der Natur, Einatmen der frischen Luft, Betrachten aller Details der schönen Landschaft – das alles war wunderbar entspannend und natürlich haben wir inmitten dieser schönen Kulisse auch ein kleines Picknick abgehalten. Außerdem blieb viel Zeit für lange, ausführliche Gespräche, die in der Hektik des Alltags ja gerne mal zu kurz kommen.
Ich kann es gar nicht so genau beschreiben, der Tag war einfach schön und alles hat gepasst!

Tja und, sieht die 24-jährige Dany Wandern nun mit anderen Augen als die 5-jährige Dany? In der Tat war der Ausflug nicht so schlimm, wie ich ihn aus Kindheitstagen in Erinnerung habe. Mein liebstes Hobby, dem ich jedes Wochenende nachgehen muss, wird es nun wohl auch nicht werden – allerdings könnte ich das ruhig öfter ab und zu mal als kleine Auszeit vom Alltag machen!

Ich freue mich auf eine Wiederholung! 🙂

Kommentar verfassen