Lindt Hello Sundae Choco

Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Lindt entstanden und enthält Werbung.

Eigentlich ernähre ich mich ja seit Februar lieber gesünder, doch leider habe ich das seit Studienbeginn etwas schleifen lassen. Wie ich letztens erzählt habe, hatte ich einfach zu viel um die Ohren – zu viel, um mich auch noch auf eine gute Ernährung zu konzentrieren. Das allgemeine Wohlbefinden und die Waage lassen grüßen aber naja, was soll’s. Also habe ich mir bewusst eine kleine Auszeit davon genommen um demnächst wieder voll durchzustarten.

Umso mehr habe ich mich darüber gefreut, als ich letzte Woche mitten im Alltagstrubel ein Paket von Lindt mit ganz viel Schokolade bekommen habe.

Das Hello-Sortiment von Lindt hat bestimmt jeder schon mal beim Stöbern im Supermarkt entdeckt. Ich kann mich jedenfalls noch daran erinnern, wie meine Augen aufgrund des auffallenden Produktdesigns direkt daran hängen geblieben sind. Wie oft ich mir die gegönnt habe, kann ich allerdings an einem Finger abzählen, da man für Schokolade von Lindt bekannterweise etwas tiefer in die Tasche greifen muss – dafür schmeckt diese aber auch etwas besser.

Die Sorten Caramel Brownie, Cookies & Cream, Crunchy Nougat, Strawberry Cheesecake und Sweet Popcorn gibt es schon seit einiger Zeit, neu ist jedoch die Sorte Sundae Choco.
Diese ist laut Lindt das Nonplusultra für Eis- und Schokoladenjunkies, da sie das beste aus beidem vereint. Klingt ja eigentlich ganz gut.

Etwas verkosten und beschreiben wie es schmeckt, finde ich persönlich ja immer etwas schwierig. Ich bin nämlich richtig gierig bei Essen und muss vieles leider immer direkt herunterschlingen. Das passiert dann schneller als meine Geschmacksnerven sich eine Meinung über gerade schnabuliertes bilden können.
Mutti musste mich früher auch öfters mal ermahnen, mein Essen nicht immer so zu verschlingen, da ich deswegen auch mal starke Schmerzen in der Brust und keine Luft mehr bekommen hatte 😀

Diesmal habe ich es aber tatsächlich geschafft, mir das Stück Schokolade zum Probieren so richtig auf der Zunge zergehen zu lassen. Mich sofort entscheiden ob ich die neue Sorte gut finde, konnte ich allerdings nicht. Also habe ich die Tafel ordentlich wieder zusammen gepackt (grenzt auch an ein Wunder, normalerweise überlebt eine angefangene Tafel Schokolade bei mir keine 10 Minuten) und sie später meinem Freund zum Probieren gegeben: „Hier, Schokolade. Und Eis. Alles zusammen. Da drin. Probier mal. Schmeckt das?“
Seiner Meinung nach ist die Füllung tatsächlich cremiger als bei anderen Schokoladen und erinnert deswegen ein ganz kleines bisschen an Eis. So richtig aus dem Häuschen war er allerdings auch nicht.

Hello Sundae Choco von Lindt kann man also essen, jedoch schmecken mir die vorher erschienenen Sorten besser – und zwar ausnahmslos jede. Müsste ich mich allerdings entscheiden, würde ich wahrscheinlich immer zu Sweet Popcorn greifen, da die Kombination aus Popcorn und Schokolade einfach großartig ist und es so von anderen Herstellern nicht gibt.

Und falls jemand sich mal so gar nicht entscheiden kann, gibt es immer noch den Mini Stick Mix mit den Sorten Caramel Brownie, Cookies & Cream, Crunchy Nougat und Strawberry Cheesecake. Diese kleinen Dinger haben auch was, da diese Stückchen dicker als die normalen Tafeln sind und sich aufgrund der Größe auch noch perfekt zum Teilen eignen (für mich jedoch nicht, die kriege ich wohl auch allein in 10 Minuten leer).

Wie findet ihr das Hello-Sortiment von Lindt? Habt ihr schon Sundae Choco probiert?

1 Kommentare

  1. Pingback: Möhren-Cupcakes mit Cashew-Zitronen-Creme und Lindt Hello Ostern – DANYPIZZA

Kommentar verfassen